Saison16

Startseite | Kontakt | Impressum

Spielberichte

Frauen I : SC Dransfeld I 33:22



Zu unserem Spiel gegen die Damen des SC Dransfeld gibt es nicht viel zu sagen außer:
• geile Halle in Wenden
• schnelle Führung
• starke Abwehr
• schnelles Spiel nach vorne
• überragende Ramona im Tor
• Teamgeist
• starke Unterstützung von der Tribüne
• Endstand 33:22 - 30. Tor von unserer lieben Razel
• souveräner Sieg
• gelungener Abschluss für die Saison

Der Einstieg in die Sommerpause wurde feierlich im "Bossanova" am Abend eingeläutet und wir hoffen, dass alle heile heim gekommen sind
Wir bedanken uns bei allen Zuschauern für die Unterstützung und Motivation über die komplette Saison!
In diesem Sinne...

HSG Rhumetal I : Frauen I 27:32

Spielbericht vom 30.04.2017 HSG Rhumetal gegen BTSV Braunschweig
Am Wochenende fuhren wir zu unserem letzten Auswärtsspiel in dieser Saison zur HSG Ruhmetal. Nachdem wir nun auch endlich die schnellste Route gefunden hatten, konnte pünktlich um 15 Uhr das Spiel beginnen.
In den ersten fünf Minuten zeigte sich ein ausgeglichenes Spiel mit einem hohen Tempo beider Mannschaften. Nach 10 Minuten konnten sich die Löwinnen erfolgreich über 4:7 auf 7:11 absetzen. Im Angriff glänzten die Braunschweigerinnen durch tolle Kombinationen. Auf Rechtsaußen sorgte Katharina Bartels für ordentlichen Druck und brachte immer wieder Lydia Tischer gut ins Spiel, die ein ums andere Mal den Ball im Netzt versenkte. Neben Lydia Tischer auf halbrechts, machte Tabea Bleyer im Angriff auf der linken Seite gut Druck. Gekonnt hebelte sie die 5:1 Deckung der Gegner aus und setze damit auch Melina Buhle in Szene. Den Vorsprung von vier Toren konnten wir durch Tore von Neumann, Bleyer und Brenkus auf 7:13 ausbauen. Durch eine Zeitstrafe gegen die Löwinnen konnte Ruhmetal kurz vor der Halbzeitpause auf 10:14 verkürzen.

Nach der Halbzeit setzten die Löwinnen ihr Tempospiel fort und konnten den Vorsprung weiter halten. Guido Penderock nahm einige taktische Veränderungen vor und brachte auf Linksaußen Teresa Carmon. Resi machte auf Linksaußen ordentlich Druck und trug vier Tore in der zweiten Halbzeit bei und führte die Eintracht weiter auf die Siegerstraße. Ramona Behrendt nagelte auch in der zweiten Halbzeit ihren Kasten zu und konnte am Ende auch einen Siebenmeter gegen die bis dahin vom Siebenmeterpunkt stets erfolgreiche Nummer 15 Anna-Lena Eichenberger entschärfen. Über eine gute Abwehrleistung brachten wir den Sieg sicher nach Hause. Das Spiel endete mit 27:32 für die Löwinnen.

Wir freuen uns über die 2 geholten Punkte im letzten Auswärtsspiel und schauen mit einem weinenden und einem lachenden Auge dem letzten Spiel der Saison entgegen.

MTV Vorsfelde I : Frauen I

Das Video "Nachlese 17 Vorsfelde w1" ist in Arbeit und wird den Spielbericht ersetzen.
Ein paar Bilder sagen mehr als viele Worte in einem Spielbericht.

TSV FA Timmerlah I : Frauen I 30:26

Spiel um den goldenen Blumentopf

Timmerlah - BTSV Damen 30:26

Derby! Ein Spiel welches über Ruhm und Ehre entscheidet, über Gold oder Silber oder einfach nur ein Spiel,welches wie jedes andere Spiel ist.
Für beide Mannschaften ging es am vergangenem Sonntag um rein gar nichts mehr, Timmerlah steht sicher im Mittelfeld der Tabelle und wir auf dem 4. Rang.
Klar geht man immer mit so viel Power und Kampfgeist in ein Derby, wie es die 10 Zuschauer auf den Rängen auch erwarten. Was da am Ende nun bei raus kommt ist doch schnurz-piep-egal, da wir eh nur Frauen sind.
Nun mal zum Spiel...
Die erste Halbzeit spielten wir Mädels einen starken Ball. Standen sicher in der Deckung und ließen Timmerlah nicht näher als 3 Tore zur Halbzeit ran kommen. Das war eine starke erste Halbzeit des gesamten Teams!

Leider Gottes ist ja nun jedem bewusst, dass so ein brandheißes Derby, nicht bildlich gemeint, seine eigenen Regeln schreibt.
Somit kam es wie es kommen musste. Bis Dato kann es sich niemand erklären, nicht einmal unser treuster Fan, der hier an dieser Stelle nicht genannt werden will, inkognito und so.

Der Einbruch unsererseits, wie wir ihn eigentlich erst nach dem 5272855 Apfelstrudel oder Tequila kennen, ließ Timmerlah auf die Siegesbahn aufhüpfen.
Die T-Torhüterin wurde zur Queen of Brunswick geworfen, die Gegenspielerin in der Deckung noch vorbei gewunken bevor sie uns einen einschenkte (leider keinen Schnaps) und der Bis(s) fehlte am Ende leider auch.

Somit kann man an dieser Stelle Timmerlah nur gratulieren und sie als famose Sieger des Stadtderbys küren.
Am kommenden Wochenende sind wir spielfrei, erst am 09.04 spielen wir gegen Lehre in heimischer Halle. Bis dahin, munter bleiben

Frauen I : HSG Nord Edemissen I 22:25



Heute empfingen wir Mädels die erste Damen der HSG Nord Edemissen. In der Hinrunde verloren wir das Spiel sehr deutlich und heute in der Kabine war klar: Wir wollen die 2 Punkte in der Löwenstadt behalten!
Trotz eines geschwächten Kaders starteten wir mit einer aggressiven und kräftezehrenden 3:3 Abwehr um die gegnerische Mannschaft aus dem Konzept zu bringen. Wie unser Trainer Guido Penderock es vorhersah waren unsere Gegnerinnen einfallslos und ihr Trainer war gezwungen schon in der 3. Spielminute eine Auszeit zu nehmen.
Obwohl unsere Abwehr gut stand, die Gegnerinnen teilweise nicht wussten wohin mit dem Ball stand es bis zur 10. Minute 5:6 für die HSG und damit nahm das Schicksaal seinen Lauf - Jenny Neumann eröffnete den 2 Minuten Hagel, der auf uns Mädels hinab stürzen sollte!
Wir Mädels sind darin geübt größere Rückstände aufzuholen und unsere Aufholjagd begann in der 18. Minute bei einem Spielstand von 6:9 als Tabea Bleyer einen 7m für uns Mädels verwandelte. Zur Halbzeit erkämpften wir Mädels uns die erste Führung und es gingen mit 14:13 in die Kabine. Nach der Halbzeit konnten wir Mädels unseren Vorsprung auf 18:14 (40. Minute) ausbauen und wir waren motiviert auf mehr. Leider war das ‚Glück‘ nicht auf unserer Seite und es gab eine 2 Minuten Strafe nach der Anderen für uns nachdem die Führung sauber und ordentlich erarbeitet wurde. Insgesamt sahen wir Mädels 13 Zeitstrafen, 4 gelbe Karten und 2 rote Karten, die natürlich nicht fehlen durften.

Neuer Rekord: Jede von uns hatte heute eine persönliche Pause auf der Bank und manche durften gleich mehrmals oder gleichzeitig Platz nehmen.
Wir Mädels haben heute alles gegeben aber wenn man 26 Minuten in Unterzahl spielen muss ist es schon schwer die Führung zu bewahren.
Ein ganz großes Lob geht an Ramona, die heute eine Bank im Tor war, uns von hinten unterstützt hat und eine sehr gute Leistung erbracht hat - von elf 7m gelang es den Gegnerinnen nämlich nur sieben zu verwandeln!

Außerdem bedanken wir uns bei Merlöö aus der Eintracht Braunschweig - 2. Damen, dass sie bei uns ausgeholfen hat.
Der Endstand der Partie lautet nichtsdestotrotz leider 22:25

Frauen I : MTV Vater Jahn Peine I 19:25

Zweite Niederlage in Folge für die Löwinnen

Heute empfingen wir zu Hause den Tabellenersten Vater Jahn Peine. Hoch motiviert gingen wir in das heutige Spiel, da wir die Niederlage vom Hinspiel (23:22) wieder gut machen wollten.

Leider lagen wir von Beginn an zurück (1:4) - 5min. Wir konnten dann aber aufholen und so stand es nach 20 min 7:9. Ab da an kam dann Teresa's 1. Einsatz nach Kreuzbandverletzung für die Eintracht, den sie auch mit einem Tor krönte. Unsere technischen Fehler häuften sich leider und so gingen wir 10:15 in die Halbzeit.
In die 2. Halbzeit starteten wir konzentriert und konnten bis auf 2 Tore (40min) verkürzen. Aber dann schlichen sich wieder viele Fehler ein, die uns nicht weiter rankommen ließen. Sodass es am Ende 19:25 für Vater Jahn Peine stand.

Fazit des Spiels : Wir haben bis zum Ende nie aufgehört zu kämpfen!! Allerdings müssen wir unsere vielen technischen Fehler abstellen, damit wir auch Punkte bei den Mannschaften holen die vor uns in der Tabelle stehen.

Behrendt - Stummbillig 1, Buhle 2, Neumann 3, Bleyer 5, Tischer 3, Carmon 1, Brenkus 1, Breust 1, Kaspar 2, Gröne.
Am nächsten Sonntag um 16 Uhr spielen wir Zuhause gegen den Tabellendritten aus Edemissen - kommt vorbei und unterstützt uns.

MTV Geismar : Frauen I 33:17

Schon auf der Hinfahrt nach Geismar waren wir hochmotiviert. Letztes Jahr haben wir 13 Tore Abstand wieder mit nach Hause bekommen und der feste Vorsatz war: Nicht wieder mit 13 Toren verlieren! Und um ehrlich zu sein, das sollte eines der wenigen Dinge sein, die uns am heutigen Tag gelingen sollten, denn es wurden knackige 16...

Viel mehr gibt es zu diesem Spiel nicht zu sagen. Wir starteten mit zahlenmäßig kleinem Kader motiviert, aber unglücklich, so dass wir schnell zurück lagen und sich das bis zu Ende des Spiels nicht wieder geändert hat. Die Abwehr stand anfangs zwar vernünftig, aber leider zu oft im Kreis, so dass wir viele Siebenmeter kassierten und immer mehr ins Hintertreffen gerieten. Zusätzlich kassierten wir viele unnötige Strafen. Im Angriff wollte uns nichts gelingen, was wir auch versuchten, alle hatten genügend Pech an den Fingern, dass nichts davon gelingen wollte. Alles in allem nur ein Spiel zum Abhaken. Am Ende ist es egal, ob man mit 2 oder 16 Toren verliert. Es gibt immer nur 2 Minuspunkte. Daher Kopf hoch, abhaken und nächste Woche besser machen

Frauen I : VfL WOB II 27:25

!! SPIELBERICHT !!
Was für ein Spiel. Was für eine Spannung, bis zur 59. Minute. Meine Güte.
Dass wir gewonnen haben, berichteten wir bereits. Wolfsburg war einzig beim 1:2 und beim 4:5 in Führung. Mit einem 27:25 ließen wir die Reserve aus Wolfsburg nach Hause ziehen. Doch Wolfsburg machte es uns in der zweiten Halbzeit nicht mehr ganz so leicht...

Die Gäste startete mit einem Feldspieler sowie einem Torwart mehr in die Partie als wir. Bis zur 9. Minute (6:5) ließen wir es noch etwas spannend. Keiner konnte sich sofort absetzten und zeigen, wo es lang ging (naja vielleicht hätte es eeetwas anders ausgesehen, wenn wir die Anzahl der Fehlpässe etwas geringer gehalten hätten zu dieser Zeit). Doch davon ließen wir uns nicht abbringen. Wir behielten einen klaren Kopf und zogen bis zur Halbzeit auf 19:14 davon. Die beiden erkämpften 7m der ersten Halbzeit verwandelte Tabea eiskalt, so kennt man sie. Lydia und Jenny erzeugten viel Gefahr von ihren Rückraumpositionen heraus (steuerten 8 Tore zu der ersten Halbzeit bei). Zudem erhielten wir wieder einen starken Rückhalt von unserer Torfrau Ramona. Und besonders in den letzten Minuten haben wir 1A Anspiele auf unsere Kreisläuferin Melina gebracht, die sie stark im Tor versenkte. *bäääm* Wie in einem Bilderbuch.

Doch nach der Halbzeit konnten wir den Vorsprung mit 7 Toren nicht weiter ausbauen, geschweige denn halten. Wir ließen Wolfsburg zu sehr in Fahrt kommen. Nach 40 Minuten stand es nur noch 21:18, nach 50 bereits 23:22 (ja richtig, in 10 Minuten haben wir zwei Tore geworfen). Was ist da bloß passiert. Und dann erzielte Wolfsburg in der 54. Minute mit einem 7m-Tor noch den Ausgleich. 24:24! Unser so schön erspielter Vorsprung der ersten Halbzeit ging dahin. Aber was wäre Handball ohne Spannung, ohne eine hier-Tor-da-Tor-hier-Tor-da-Tor Abfolge (natürlich sicherlich angenehmer für unser kardiovaskuläres System ;-) ). Doch was Wolfsburg kann, einen 7m herausholen, können wir auch. So bekamen wir in der 55. Minute ebenfalls einen. Tabea verwandelte ihn. 25:24. Die Gäste dachten sich 'Na dann machen wir das halt noch einmal'. Erneuter 7m für Wolfsburg. 56. Minute. Unverwandelt! Jawoll! Mist. Nächstes Tor der Gäste aus dem freien Spiel heraus. 25:25. Doch daaaaaann.... TABEA! Bumm-Bumm, 2 Tore. Aus die Maus. Abpfiff. Gewonnen! 27:25. Yeah!

Nach diesem Spiel gönnen wir uns erst einmal ein Wochenende Pause, bevor wir am 05.02. zum Tabellenzweiten nach Geismar anreisen.
Und schon einmal vormerken: Das nächste Heimspiel (gegen den Tabellenersten, MTV Vater Jahn Peine) ist am 12.02.

HSG LiSa I : Frauen I 16:23

Erster Sieg im neuen Jahr

Sonntagmittag machten wir uns auf den Weg zur HSG Liebenburg-Salzgitter, mit dem Ziel zwei Punkte mit nach Braunschweig zu bringen. Dies sollte uns auch gelingen, wir gewannen, mit zwei Auswechselspielerinnnen, 16:23.

Zu Beginn des Spiels haben wir es uns sehr schwer gemacht – viele schön raus gespielte Chancen, aber der Abschluss war zu selten erfolgreich. Bis auf Schrotti traf in den ersten Minuten keiner aus dem freien Spiel das Tor. Die erste Hälfte war sehr ausgeglichen und wir konnten uns nicht entscheidend absetzen, immer wieder zog LiSa nach und somit ging es mit einem Spielstand von 9:10 in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit waren wir deutlich dynamischer und schneller, rissen größere Lücken und waren im Abschluss treffsicherer. Die Abwehr stand super, die Absprachen stimmten, jeder kämpfte und auch im Tor gab es viele wichtige Paraden. Wir setzten uns Tor für Tor ab, nicht zuletzt auch durch unsere überaus erfolgreichen 7-Meter-Schützinnen Tabs und Mille.
Alles in allem ein guter Einstieg in die Rückrunde und ein toller Start ins Jahr 2017! Wir stehen jetzt auf dem 3. Tabellenplatz, ein guter Ausgangspunkt für die kommenden Spiele.

Nächste Woche spielen wir am Sonntag (22.01.) um 16 Uhr zuhause gegen die Damen vom VfL Wolfsburg II – wir freuen uns auf euch!

DSC Dransfeld I : Frauen I 21:24

TRÜMMERTRUPP SCHLÄGT ZU!
Fünfter Sieg in Folge durch den Trümmertrupp in Dransfeld! Mit einer dürftig Besetztung machten sich heute 7 Feldspielerinnen mit zwei Torhüterinnen auf ins ferne Dransfeld. Also ging es steil über die A7 zu den Gegnerinnen. Wir starteten motiviert um 16:00 Uhr in die Partie und konnten uns schnell ins Spiel finden. Unsere überragend aggressive Abwehr arbeitete hart nach vorne und ließ nur 7 Tore zu in der 1. Hälfte. (Davon einen 7m) In der ersten Hälfte gelang unserem Mannschaftsneuling El Cloppo (Franzi G.) ein wichtiger Treffer zum Ausbau der Führung. Mehrere zwei Minutenstrafen gegen unsere Abwehr brachten uns Mädels nicht aus dem Konzept und es gelangen uns wichtige Treffer in Unterzahl! Zur Halbzeit stand es 7:11 und wir gingen motiviert in die Kabine.

Durch eine starke Halbzeitansprache von Trainer Guido Penderock gingen wir mit gestärkter Löwenbrust auf die Platte zur 2. Halbzeit. Der Start erfolgte für uns nicht so glücklich, da die Damen aus Dransfeld ihre Abwehr umstellten und unsere Lydia kurz nahmen. Da die Motivation von jeder Spielerin groß war ging die Rechnung der Dransfelderinnen nicht ganz auf und wir bauten den Ausgleich bei 15:15 zu einer erneuten Führung aus. Spannend blieben die letzten Minuten, doch die offensive Abwehr der Gegner hemmte uns nicht und brillante Pässe von Simone an Melina (Kreis) alias "Der Brecher" wurde unser Sieg gesichert. Endstand 21:24

Frauen I : HSG Rhumethal I 29:26

Spielbericht BTSV Eintracht Braunschweig – HSG Rhumetal

Vergangenen Sonntag empfingen wir die 1. Damen von der HSG Rhumetal bei uns in der Güldenhalle. Schnell wurde klar, dass wir positiv gestimmt in die Partie gehen, den Gegner jedoch trotz seines Tabellenplatzes (10.) nicht unterschätzen sollten.
Anfangs konnte sich keiner so wirklich absetzen, sodass es immer wieder zum Ausgleich kam. Erst langsam ab Mitte der 1. Halbzeit, als Lydia Tischer nach 3 Rückraumtreffern in Manndeckung genommen wurde, führten uns eine gut aufgelegte Tabea Bleyer, sowie die dynamische Simone Kaspar in die richtige Richtung und ein Vorsprung von 4 Toren konnte herausgeholt werden. So gingen wir mit 16:12 in die Halbzeitpause.
In der 2. Halbzeit schlossen wir an unsere vorherige Leistung an und setzten unsere Kreisläuferinnen Melina Buhle und Nicol Wiens mit überragenden Anspielen in Szene, wodurch uns eine 8 Tore Führung beschert wurde. Auch Karolina Brenkus, die in der 1. Halbzeit auf links außen leider ein wenig Wurfpech hatte, verwandelte ihre Würfe in der 2. Hälfte mit gezieltem Auge sicher und konnte sich mit einigen Treffern in die Torschützenliste eintragen. Weiterhin gaben uns dabei die wie immer starken Torhüterinnen Ramona Behrendt und Franziska Märtens einen super Rückhalt.
Leider schlichen sich dann in der Abwehr kleine Absprachefehler ein, sodass die HSG mit Anspielen an den freien Kreisläufer immer wieder Tore gutmachte. In Kombination mit unseren zu schnellen Abschlüssen gingen wir in dieser Phase im Angriff leer aus und mussten mehrere Gegentore in Folge hinnehmen. Doch weniger als 3 Tore Differenz waren durch unseren Kampfgeist für die Gäste nicht mehr drin und so beendeten wir das Spiel mit 29:26 und behalten die 2 Punkte in Braunschweig.

Kommenden Samstag findet das letzte Spiel für dieses Jahr gegen den SC Dransfeld in Dransfeld statt. Durch einige Verstärkungen bei den Gastgebern wird das kein leichter Gegner. Doch wir wollen das Jahr positiv beenden und werden trotzdem alles geben, damit wir guten Gewissens in die Saisonpause gehen können. Und dann heißt es „Neues Jahr – Neues Glück“!

VfL Lehre I : Frauen I 15:26



Am heutigen Sonntag, den 27.11.16, ging es für uns Mädels zum Auswärtsspiel nach Lehre.
In die erste Hälfte der Partie starteten wir unkonzentriert: Viele Ballverluste und schlechte Abschlüsse im Angriff prägten das Spiel. Und auch einige fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen machten es uns nicht unbedingt leichter. Das führte dazu, dass wir uns in den ersten 30 Minuten nicht von den Gegnern absetzen konnten und nur mit einem 9:10 in die Pause gehen mussten.

Der zweite Teil des Spiels lief für uns Eintracht-Mädels dann deutlich besser. Wir fanden endlich ins Spiel und auch die Würfe aufs Tor führten nun zum Erfolg. Besonders Schrotti, unsere Nr.7, drehte nochmal richtig auf und präsentierte ihr Können. Aber auch Rückraumtreffer von Lydia mit der Nr.11 und Treffer von der Kreisposition von Mille mit der Nr.4 erhöhten die Differenz auf der Anzeigetafel. Ebenfalls zeigte unsere Torfrau, Franziska Märtens (Nr12)., erneut eine starke Leistung und gab uns Spielerinnen einen guten Rückhalt. Somit machte Lehre nur noch 6 Tore in der zweiten Halbzeit.
Dank der Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte, konnten wir BTSV-Mädels das Spiel mit einem Endstand von 15:26 für uns entscheiden.

Wir hoffen, dass unsere liebe Karo schnell wieder fit wird. Sie hat sich in diesem Spiel eine Verletzung an der Hand zugezogen. Gute Besserung an dieser Stelle!

Kommenden Sonntag spielen wir dann wieder in heimischer Halle, gegen die HSG Rhumetal. Anpfiff ist um 16 Uhr. Wir freuen uns über alle Fans, die uns dabei unterstützen!

Frauen I : TSV FA Timmerlah 26:23

Derbysieg gegen Timmerlah
Hoch konzentriert starteten wir am Sonntag in die Partie gegen den TSV FA Timmerlah, gingen schnell mit 1:0 in Führung und sollten diese Führung bis zum Abpfiff nicht mehr abgeben. Den Grundstein legten wir in einer starken Abwehrarbeit, mit der wir unsere Gegnerinnen zum Verzweifeln brachten. So gingen wir mit einer 14:10 Führung in die Halbzeit.
Auch nach der Pause ließen wir nicht nach und knüpften nahtlos an die gute Leistung aus der ersten Halbzeit an. Wir zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung und ließen uns weder durch verlorene Schuhe noch durch den Ausfall der Technik aus dem Konzept bringen. So sicherten wir uns einen ungefährdeten 26:23 Sieg.

Frauen I : MTV Vorsfelde I

Nach den verlorenen Spielen in Peine und in Edemissen, durften die Löwinnen am 04.11.16 um 16 Uhr endlich wieder in eigener Halle ran. Der Gegner war die 1. Damenmannschaft des MTV Vorsfelde. Die Motivation war groß und wir brannten für einen Sieg, denn wir wollten nicht nur den Zuschauern, sondern auch uns zeigen, dass wir das Gewinnen nicht verlernt hatten.
Von Beginn an zeigte sich eine konzentrierte Braunschweiger Mannschaft, die zwar zunächst in Rückstand geriet, der aber schnell durch Tore von Pia und Jenny zu einer 3:2 Führung verwandelt werden konnte. Die Abwehr stand sicher und mit einer gut aufgelegten Franzi im Kasten konnten einige Bälle gewonnen und zu schnellen Toren umgewandelt werden. Durch Tore von Mille, Pia und Simone konnte die Führung auf 7:2 ausgebaut werden. Der Gegner war gezwungen schon in der frühen Phase des Spiels eine Auszeit zu nehmen. Die Auszeit hatte beim Gegner gefruchtet, denn das Team um die stark aufspielende Natalie Koch, kämpfte sich nun auf drei Tore heran. Durch die frühen Zeitstrafen gegen Lydia Tischer musste nun auch Trainer Guido Penderock eingreifen und einige Umstellungen vornehmen. Er brachte Manuela auf der halblinken Position, die sich sofort in die Torschützenliste eintragen konnte. Mit einem Stand von 10:7 gingen wir in die Kabine.
Die zweite Halbzeit stand der ersten in nichts nach. Die Löwinnen kämpften weiter und obwohl die Braunschweigerinnen zunächst in Unterzahl agierten gelang Nicol der Treffer zum 11:7. Doch auch der Gegner kam gestärkt aus der Halbzeit und kämpfte sich über ein 11:9 auf 12:10 heran. Das Team um Guido Penderock nahm in dieser Phase das Herz in die Hand, allen voran Tabea, die allein in dieser Phase 3 Tore zum 16.10 beisteuerte. Es gelangen auch die Kombinationen im Rückraum, so dass sich Lydia und Jenny erneut in die Torschützenliste eintragen konnten und auch Mille vom Kreis mehrmals glänzen konnte. Die Gäste versuchten zwar noch mit einigen taktischen Umstellungen die Niederlage abzuwenden, aber dafür war der Siegeswille der Löwinnen an diesem Tag einfach zu stark! Das Spiel endete mit einem 27:19.
Falls hier jemand nicht genannt wurde, dann ist das ein Versäumnis der rasenden Reporterin. Wir sind ein Team und wir sind alle wichtig, egal ob auf dem Spielfeld oder am Rand. Ein Dankeschön an alle, die um das Spiel agieren, sei es am Kampfgericht oder auf der Tribüne oder auf der Bank…
„Einmal Löwe, immer Löwe…!!!““

HSG Nord Edmissen I : Frauen I

Es ist schwierig für das heutige Auswärtsspiel in Edemissen die richtigen Worte zu finden. Die ersten Spielminuten waren sehr positiv und so konnten wir durch unsere gewohnte solide und gute Abwehrleistung und einem Ideenreichen Angriffsspiel mit 3 Toren in Führung gehen. Dann drehte sich das Spiel. Eine Mischung aus verpassten Torschüssen, Pech im Abschluss, Schwächen in der Abwehr und Ballverlusten im Angriff ließen die hochmotivierten Gegner so richtig in Fahrt kommen. Aus der Führung zu Beginn wurde schnell ein Tor Rückstand den wir bis Spielende nicht mehr aufholen konnten.
Jetzt heißt es erst einmal durchtanken, runter kommen und den Mund für das nächste Spiel abwischen. Denn eines bleibt auch nach diesem Spiel: eine tolle Mannschaft die zusammen kämpft, bis zum Schluss!
Endstand 32:25 für Edemissen

MTV Vater Jahn Peine I : Frauen I

Handball - Zweite Niederlage in Folge für die Eintracht Damen I
Am vergangenen Sonntag waren die Damen der Eintracht Braunschweig zu Gast beim Tabellennachbarn MTV VJ Peine. Gleich nach Anpfiff der Partie waren beide Mannschaften auf das Spiel fixiert und es war klar: Dies wird kein einfaches Spiel!
In der 10. Minute des Spiels erhielten die Gäste die erste Zeitstrafe und somit gelang es der Eintracht sich vorerst mit einem Vorsprung von drei Toren abzusetzen. Durch die starke Kreisläuferin Melina Buhle und der gefährlichen Rückraumspielerin Lydia Tischer konnte die Eintracht trotz starkem Kampf der Gegnerinnen mit einem 12:9 Halbzeitstand in die Kabine gehen.
Nach der Halbzeit bekamen die Gäste eine schnelle Antwort von der Heimmannschaft und somit stand es in der 36. Minute 13:13. Man stand also wieder bei null in der Partie und die nächsten Minuten verliefen im Gleichschritt.
In der 51. Minute gelang es VJ Peine zum ersten Mal der Partie mit zwei Toren in Führung zu gehen und diesen minimalen Vorsprung sollte die Eintracht nicht mehr aufholen können.
Endstand der Partie war somit ein ärgerliches 23:22 für die Damen des MTV VJ Peine.
Durch die wirklich knappe Niederlage rutscht der BTSV in der Tabelle von Platz 3 auf Platz 5 und muss somit noch stärkeren Willen, Kampfgeist und Biss in der Liga zeigen!
Die nächste Partie findet am Sonntag, 30.11.2016 gegen die HSG Nord Edemissen (4.Platz) statt.

Frauen I : MTV Geismar 21:26

Tag des Aluminiums !
Heimspiel 25.09 gegen MTV Geismar
Der Titel war beim heutigen Heimspiel mehr als Programm!
Aber nun mal der Reihe nach...
Der Gegner hieß MTV Geismar und war uns bereits aus der letzten Saison bekannt. Uns war bewusst, dass es kein einfaches Spiel werden würde, womit klar war, dass wir die Krallen ausfahren müssen.
In einer sehr unruhigen Anfangsphase von beiden Teams im Angriff, konnten wir durch Jenny Neumann aka Schrotti alias Schrottbert nach gut 5 Minuten das erste Tor des Spiels bejubeln. Unsere Deckung stand konzentriert und arbeitete agressiv im Verbund, wodurch es den Mädels aus Geismar schwer viel einen Weg hindurch zu finden.
Auch Ramona zeigte zu Beginn erneut Glanzparaden, welche ein starker Rückhalt waren.
In der 10. Minute mussten wir beim stand von 2:3 die Erste von insgesamt sieben Zeitstrafen hinnehmen. Melina, bekannt als Mille, wurde von den Schiris gebeten 2 Minuten Luft zu schnappen, ob diese Entscheidung vertretbar war, ist fraglich wie etliche andere Schiedsrichterentscheidungen an diesem Tag!
Geismar nutze diese Zeitstrafe um die Führung auf 2:5 zu erhöhen.
Als wir wieder vollzählig waren, konnten wir durch Tore von Schrotti, Mille und Karolina, unsere Flügerflitzerin, auf 5:6 anschließen.
Doch als es erneut den Anschein machte, dass wir Mädels ein kleines Tief erreichen, nahmen Coach Penderock in der 17. Minute ein Timeout.
Die Abwehr wurde umgestellt und Geismar so vor neue Aufgaben gestellt. Nur wenige Sekunden nach dem Timeout die nächste zweiminuten Strafe für Mille. Somit kam nun die Zeit für Nicol (ihre ganzen Spitznamen sind echt nichts für die Öffentlichkeit).
Mitlerweile stand es 6:8 für Geismar und Pia erzielte mit einer Fackel in die lange Ecke den 8:9 Anschlusstreffer. Schrotti glich im nachfolgenden Angriff zum 9:9 aus. Allerdings folgte direkt die schnelle Antwort von Geismar, doch Schrottbert, die einen fabelhaften Tag erwischte, erzielte erneut den Ausgleich zum 10:10.
Doch kurz vor der Halbzeit der Schock! Schrotti kam total benebelt vom Spielfeld gelaufen, so sieht man sie meist nur am Samstag früh aus dem Dax torkeln... Der Schlag gegen ihren Kiefer in den ersten Minuten des Spiels richtete doch größere Schmerzen an als gedacht. Somit musste Manu MORTHORST (!) erstmal Schrotti auf halb links vertreten. Sofort zeigte Manu was sie kann und brachte uns mit ihrem Treffer in Führung, 12:11.
Vor der Halbzeit-Pause zeigte Ramona erneut ihre Klasse und hielt den Halbzeitstand von 13:13, trotz eines erneuten Siebenmeters für Geismar, fest.
Somit ging es in der zweiten Hälfte von 0:0 los. Doch wir Mädels kamen leider zu unkonzentriert aus der Kabine. Geismar zog auf 13:15 weg. Doch endlich kam Lydia, besser gesagt Lydigger, ins Spiel und konnte ihren Bann brechen und auf 14:15 verkürzen.
Leider merkte man, dass in unserer starken Abwehr unser Abwehrbulle Schrotti fehlt, wodurch die Agressivität vermisst wurde und Geismar auf 14:17 erhöhte.
In der 35. Minute hielten die Schiris erneut die Zeit an und Simone musste wegen Trikot reißen Platz nehmen. Doch ein riesen Dank geht an unsere liebe Simoni, die für vier Stunden von ihrem Dienst frei bekam und uns somit stark auf der Mitte durchs Spiel geführt hat.
Leider konnte Geismar die erneute Unterzahl unsererseits nutzen um die Führung weiter auszubauen, Spielstand Dato: 14:19.
Doch wir tragen ja nicht um sonst den roten Löwen auf der Brust wenn wir nun aufgeben würden. Beim stand von 17:21 bekam die Mitte von Geismar persönliche Bewachung.
In der 50. Minute bekamen wir unseren ersten Siebenmeter in dem Spiel zugesprochen, den Mille sicher verwandelte. In der 52. Minute konnten wir aufatmen, Schrottbert ging es wieder besser und konnte trotz eines Heavy-Metall Konzertes im Kopf wieder mitmischen und tat dieses direkt mit einem starken 1 gegen 1 und erzielte das 19:23.
Leider hatten wir am Ende der zweiten Hälfte Probleme die Kreisläuferin in den Griff zu bekommen. Somit hieß es am Ende 21:26 für Geismar.
Grundsätzlich war dem Spiel aber viel positives abzugewinnen. Wir haben als Mannschaft nie den Kopf in den Sand gesteckt, hatten durch Ramona und Franzi starke Torhüter die uns das ein oder andere mal den Poppes retteten und mussten insgesamt 14 Minuten zu fünft gegen Geismar agieren, wobei mehr als die Hälfte der Zeitstrafen höchst fraglich waren. Um noch einmal den Titel zu erwähnen, wir hatten heute große Probleme im Abschluss, da der Pfosten und auch die Latte uns viel zu oft im Weg waren!
Alles in allem, zwar eine Niederlage, aber kein Beinbruch!
Nun doch noch etwas negatives, vor dem positiven. Unsere liebe Mareike hat sich nach ihrer Kur beim ersten Training direkt sehr schwer am Knie verletzt. Mareike wir Mädels sind zu tiefst traurig und hoffen, dass du all deine bevorstehenden OP's gut überstehst und bald wieder mit deiner positiven und verrückten Person uns Mädels unterstützt, Kopf hoch!
Ein erneutes Dankeschön geht an Ulrike und Isabelle aus der zweiten Mannschaft, die uns wieder tatkräftigt auf der Platte unterstützt haben! Danke an euch!
Und zum Abschluss, schön Esther das du wieder da bist! Noch viel schöner, dass du solch schöne Nachrichten mit in die Löwenstadt bringst! Glückwunsch dir und Hagen!

VfL Wolfsburg II : Frauen I 18:20

Spielbericht 17.09.16 gegen Vfl Wolfsburg 2
Heute stand unser erstes Auswärtsspiel gegen Wolfsburg auf dem Plan. Durch Verletzungen, kurzfristige Erkrankungen und Schichtdiensten sind wir nur mit einem Rumpfkader von 9 Spielerinnen angereist.
Wolfsburg startete motiviert in die Begegnung, sodass wir schnell 0:2 hinten lagen. Wir glichen schnell aus und es folgte ein Schlagabtausch bei dem sich keiner durch viele hektische Abschlüsse, ungenaue Pässe und viele technische Fehler absetzen konnte.
Erst in der 21 min gelang es uns auf 8:4 vorzulegen, sodass es zur Halbzeit mit einem zwei Tore Vorsprung in die Kabine ging (10:8).
Getragen von der Spitzenleistung unserer Torfrau Ramona (4 gehaltene Siebenmeter) zogen wir auf 4 Toren davon.
Durch viele fragliche Schiedsrichterendscheidungen bekam Pia in der 55 Minute die rote Karte (3x2min). Trotzallem kämpften wir wie die Löwen und holten den Sieg 20:18 mit nach Braunschweig.
An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Merle, die aus der 2. Damen ausgeholfen hatte und sich auch in die Torschützenliste eintragen konnte.

Frauen I : HSG LiSa 26:17

Spielbericht 10.09.16 gegen Liebenburg-Salzgitter

Endlich war es so weit. Endlich stand das erste Spiel der Saison an. Endlich sollte sich zeigen, ob sich die Quälereien in der Vorbereitung gelohnt haben. Schon vor dem Treffen war die Aufregung bei einigen deutlich zu spüren, während die Freude darauf, dass es endlich losgeht, definitiv bei allen vorhanden war.
Das Spiel begann dann allerdings eher langsam und schleppend. Keine Mannschaft setzte zu Beginn die ganz großen Akzente. Die Abwehr tat sich zunächst sehr schwer mit der Spielmacherin der Gegner und obwohl am Anfang viele Bälle verdaddelt worden sind, war eine knappe Führung nie in Gefahr. Noch bevor die erste Halbzeit zur Hälfte um war, hatten wir allerdings den ersten Ausfall zu verkraften. Nach einem Monster-Block von unserer Rückraum-Mitte Tabea, musste diese mit gebrochener Nase erst einmal auf der Bank platznehmen. Davon ließ sich die Mannschaft allerdings nicht schocken, der gut besetzte Rückraum konnte diesen Ausfall kompensieren, so dass wir den knappen Vorsprung zu einer 11:7 Führung zur Halbzeitpause ausbauen konnten.

Dennoch gab es einiges an Verbesserungspotential, in der Abwehr stimmten einige Absprachen nicht richtig und im Angriff wurden einfach zu viele einfache Fehler gemacht. Dieses galt es in der zweiten Halbzeit abzustellen. Wir stellten auf Manndeckung um und die Deckung stand stabiler, so dass wir nur wenig Feldtore kassierten. Dafür mussten wir viele unnötige Siebenmeter hinnehmen. Der Angriff lief in der zweiten Halbzeit flüssiger und die überlegende Fitness ließ zu, dass wir einige Tore über die erste Welle machen konnten. Damit konnten wir den verdienten Vorsprung zum 26:17 Endstand ausbauen.

Im Prinzip lässt sich sagen, dass dies der richtige Gegner für einen holprigen Saisonstart war. Es war nicht unser bestes Spiel, aber das Team hat wie immer Kampfgeist und Zusammenhalt bewiesen, so dass der Sieg zu keiner Zeit in Gefahr war. Wir wissen jetzt woran wir arbeiten müssen und können erhobenen Hauptes nächste Woche - vielleicht etwas weniger aufgeregt - in das zweite Saisonspiel gegen Wolfsburg 2 starten.